Montag, 08.07.19

Vereinbarungsgemäß wird an diesem Morgen, da nur eine kurze Fahrstrecke zu bewältigen ist, etwas länger geruht. Danach geht es in das Restaurant des Hotels der Marina, wo die fünf Besatzungsmitglieder ein gutbürgerliches Frühstück einnehmen. Thomas, Gusti und der Chronist begeben sich gestärkt auf Einkaufstour in den nahegelegenen KONZUM, um zu Ende gegangene Grundnahrungsmittel nachzukaufen. Harry macht indessen eine Besichtigungstour durch die Ortschaft.

Um 12:20 Uhr legen wir in Tribunj ab und fahren die gemütlichen viereinhalb Seemeilen zur Insel Kaprije, wo wir um 13:50 Uhr in der Bucht Malo Nostra vor der Konoba „Nostra G 8“ anlegen. Das Ambiente wie auch das Lokal wirken sehr idyllisch; das Abendessen kann schon am Nachmittag in Ruhe ausgewählt werden. Trotz gefühlter Saunatemperaturen und Windstille machen sich Gusti und Martin auf den Weg in die Ortschaft Kaprije, wobei sie einen überschaubaren, mit Buschwerk bewachsenen Hügelrücken überwinden müssen.

Der Rest der Mannschaft geht auf Grund der Hitze im glasklaren Wasser der Bucht schwimmen, was eine willkommene Abkühlung bringt. Währenddessen werden wir auf beiden Seiten von mittelgroßen Motorbooten (unser kürzlich besuchter Bekannter Andreas M. nennt diese Boote liebevoll „Joghurtbecher“) mit österreichischen Besatzungen eingeparkt, auch unsere Landsleute wollen im Lokal zu Abend essen und erst am nächsten Tag wieder weiterfahren. Inzwischen werden vom Wirt des Lokales verheerende Wetterprognosen mit Gewitter und Sturm verbreitet und wir gebeten, bereits um halb acht und nicht erst um sieben Uhr zum Essen zu kommen.

Tatsächlich verzieht sich der Himmel, klart aber ohne Wetterkatastrophe wieder auf und wir sitzen beim Essen wieder in der Abendsonne. Die fischkonsumierenden Crewmitglieder sind mit dem Essen sehr zufrieden, die andern zwei Drittel mit ihren Steaks weniger. Nur ein beruhigender Rückhalt, den die Anwesenheit eines Zahnarztes in unseren Reihen gibt, lässt die Steakbesteller ihre Fleischstücke tapfer zerkauen. Unser Skipper macht uns nach dem Essen im Lokal kurz ernstliche Sorgen, als er relativ überraschend ohne Voranzeichen reglos vornüber zusammensackt. Die Crewmitglieder beraten ausführlich die möglichen Ursachen sowie die weitere Vorgangsweise und beschließen, genau zu beobachten und gespannt abzuwarten. Aber nach wenigen Minuten beendet Skipper Martin sein Powernapping und verlässt mit der Crew das Lokal.

Schon beim abendlichen Zusammensitzen zeigen sich erste Blitze und Regentropfen, worauf der Skipper die Mannschaft mit dem guten Rat, alle Luken dichtzumachen, unter Deck schickt. Nach und nach verzieht sich die Crew in die Kojen, und in der Nacht geht wirklich starker Regen nieder, der laut Aussagen des Nachtwache haltenden Skippers zusätzlich mit zumindest zwei Gewittern vergesellschaftet war.

Ein Gedanke zu “Montag, 08.07.19

  1. Liebe Seebären,
    ich genieße jede Zeile des Chronisten, den folgenden Teilsatz habe ich aber besonders in Herz geschlossen:
    “ … wir gebeten, bereits um halb acht und nicht erst um sieben Uhr zum Essen zu kommen.“ :-)
    Genießt es weiterhin – Mast- und Schotbruch!
    Herzliche Grüße
    Jojo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>